Zucker: Zwei Hände nebeneinander mit einem Apfel in der einen und einem Donut in der anderen Hand

Zucker: Weniger ist mehr

Mittwoch, 20.11.2019

Ein bisschen Weingummi hier, etwas Schokolade da und nachmittags gerne noch Gebäck oder Kuchen. Oft schnabulieren wir nebenher. Mit diesen 9 Tipps reduzierst Du den Zucker in Deinem Alltag

Foto: anadukic33 – Adobe Stock
  1. Erstmal Wasser trinken: Denn häufig hat man Durst statt Hunger.
  2. Gibt Dir keine Gelegenheit: Wirf das zuckrige Zeug raus, dann hast Du es nicht griffbereit. Ersetze es durch frisches Obst und Gemüse, ab und an Nüsse.
  3. Satt und zufrieden mit Ballaststoffen und Proteinen: Wenn uns Proteine fehlen, bekommen wir Heißhunger. Pflanzliche Ballaststoffe machen im Nu satt, stabilisieren den Blutzuckergehalt und halten Zuckergelüste im Zaum. Protein aus Fleisch oder Eiern stoppt unser neuronales Belohnungssystem.
  4. Künstliche Süßstoffe vermeiden: Sie führen zu verstärktem Appetit. Und um von Zucker loszukommen, müssen wir unseren Geschmacknerven attraktive und gesunde Alternativen bieten.
  5. Geschmacksnerven trainieren: Stell Deine Geschmacksnerven auf sauer oder pikant ein. Dann schmeckt auch ein bisschen Zucker gleich viel süßer.
  6. Esse regelmäßig: Lust auf Süßes entsteht auch durch unregelmäßiges Essen. Dann greift man eher zu gehaltvollen Lebensmitteln mit Zucker wie Kuchen oder Schokoriegeln.
  7. Mach was! Irgendwas Anderes als Essen: Bewegung an der frischen Luft, sei kreativ oder treffe Freunde.
  8. Schlafe ausreichend: Wenn Du Dich erschöpft fühlst, greifst Du eher nach zuckerlastigen Kalorienbomben.
  9. Entspannung im stressigen Alltag:  Statt Stressessen lieber Entspannungspausen einbauen, das ist besser für Körper und Geist!

Zucker versteckt sich in vielen Lebensmitteln. Wie viel Zucker es täglich sein darf erfährst Du hier.