Halloween: Kürbisse und Kerzen als Dekoration

Halloween: Von Irland in die ganze Welt

Mittwoch, 30.10.2019

Halloween steht wieder vor der Tür und wird bei uns immer beliebter. Wir stellen Euch die Bedeutung von Halloween genauer vor und erklären Euch, was das Gruselfest bedeutet, woher es kommt und was besonders typisch ist.

Foto: JenkoAtaman – Adobe Stock

Halloween hat den Ursprung im katholischen Irland. Durch die in die USA eingewanderten Iren verbreitete sich die Feier auch dort. Bis heute gibt es allerdings unterschiedliche Theorien, die sagen, ob die Tradition von Halloween einen keltischen oder einen christlichen Ursprung hat.

In der keltischen Geschichte sagt man, dass die Bedeutung von Halloween auf dem keltischen Fest „Samhain“ beruht und schon 500 v. Chr. gefeiert wurde – immer am keltischen Neujahr, dem 31. Oktober! Die Kelten glaubten daran, dass an diesem Abend die Welten der Lebenden und Toten aufeinanderstoßen. Der Sage nach versuchen die Toten Besitz von den Seelen der Lebenden zu ergreifen und sichern sich ihre Chance auf ein Leben nach dem Tod. Die Lebenden müssen sich entweder verstecken oder sich als Tote tarnen, um nicht erkannt zu werden. Viele nutzten die Verkleidung auch, um die Toten und Geister abzuschrecken und zu vertreiben.

Glaubt man der christlichen Tradition, liegt der Ursprung und die Bedeutung von Halloween in der Bezeichnung „All Hallows‘ Eve“. Damit ist der Abend vor dem „All Hallows‘ Day“, also vor Allerheiligen gemeint. Allerheiligen ist am 1. November, folglich ist „All Hallows‘ Eve“ der 31. Oktober

Wie wird Halloween gefeiert?

Am 31.10. verkleiden sich also die Halloweenfans und verwandeln sich in gruselige Kreaturen.

Ein besonders beliebter Brauch, vor allem in den USA, ist „Trick or treat“. Der Brauch besteht darin, dass verkleidete Kinder und Jugendliche in der Nachbarschaft von Haus zu Haus gehen und um Süßigkeiten betteln. Meist fällt dabei der Spruch „Süßes, sonst gibt’s Saures!“ („Trick or treat!“). Bekommen die Kinder keine Süßigkeiten von ihrem Nachbarn, muss dieser mit einem Streich der Kinder rechnen.

Der Ursprung dieses Brauchs und die Bedeutung von Halloween in diesem Sinne geht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Christen zogen am Tag der „Allerseelen“, dem 2. November, durch die Dörfer, um sogenannten „Seelenkuchen“ zu erbetteln. Bei diesem Leckerbissen handelt es sich um ein spezielles Brot mit süßsauren Johannisbeeren.

Was ist typisch für Halloween?

Nicht nur die Verkleidung ist besonders typisch für Halloween, sondern auch das Aufstellen von Kürbissen. Sie werden meist ausgehöhlt und gruselige Fratzen reingeschnitzt.

Happy Halloween

P.S. Hier noch ein leckeres Kürbisrezept für die Reste vom Kürbisschnitzen

Kürbis auf Schneidebrett
Foto: tycoon10, Adobe Stock

Feldsalat-Salsa-Verde

  • Feldsalat, Knoblauch und Kapern zerkleinern. Olivenöl dazugeben und nach Geschmack mit Salz würzen.

Kürbis-Schnitzel

  • Butternut in Scheiben schneiden (ca. 1 cm) .
  • Panade vorbereiten: Je in einen Teller oder Schüssel: Dinkelmehl und Maisstärke mischen, Pankobrösel und Thymian mischen und Pflanzenmilch, Senf und Salz.
  • Kürbisscheiben erst in die Milchmischung tauchen, anschließend mit der Mehlmischung bestäuben, erneut in die Pflanzenmilch geben und zuletzt in der Semmelbrösel-Mischung wenden. Panade gut andrücken.
  • Pfanne erhitzen, Öl hineingeben. Die Schnitzel bei mittlerer bis hoher Hitze  goldbraun braten (je Seite etwa 4-5 Minuten=.
  • Die Salsa auf das Schnitzel toppen und mit gewünschter Beilage servieren.

Guten Appetit

Kürbisschnitzel mit Salsa

Für das Schnitzel

  • 300 g Butternut-Kürbis
  • 50 g Dinkelmehl Type 630
  • 1/2 EL Maisstärke
  • 75 g Panko-Semmelbrösel oder normale Semmelbrösel
  • 2 TL Thymian Blätter gezupft
  • 60 ml Sojamilch oder jede andere ungesüßte Pflanzenmilch
  • 3 TL Senf Medium
  • 1 TL Salz
  • 4 EL Rapsöl zum Ausbraten

 Für die Salsa

  • 30 g Feldsalat
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Kapern
  • 1 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
Kürbisscheiben mit Gewürzen auf weißen Hintergrund
Foto: colnihko, Adobe Stock