Krafttraining: Dicker Mops mit Maßband

Mit Krafttraining gegen den Jo-Jo-Effekt

Dienstag, 22.12.2020
Autor: Maik, Vertriebsleiter Canada Life
© Foto: grafikplusfoto, Adobe Stock

Erfahre warum Krafttraining Dir dabei hilft den Jo-Jo-Effekt zu vermeiden.

Im 1. Teil haben wir über die negativen Effekten einer Diät ohne Sport. gelesen Es gibt noch einen 2. wichtigen Grund, nämlich den wohlbekannten Jo-Jo-Effekt. Die meisten kennen das Wort, wissen aber nicht, was sich dahinter verbirgt bzw. was es bedeutet.

Der Jo-Jo-Effekt

Die erste Reaktion des Körpers auf eine Diät ist Hunger. Am 1. Tag noch zu ertragen, am 2. Tag schon spürbar unangenehmer, aber am 3. Tag nahezu unerträglich. Das ist logisch, da der Mangel an Nahrung über die Tage zunimmt. Nachdenklich sollte man aber werden, wenn der Hunger am 4. Tag allmählich nachlässt und schließlich völlig verschwindet. Warum lässt der Hunger nach, obwohl ja eigentlich immer noch eine Notsituation für den Körper herrscht? Die Lösung ist so simpel wie fatal: der Körper hat sich auf den Nährstoffmangel eingestellt.

Was bedeutet das für den weiteren Erfolg der Diät? Richtig…der Erfolg bleibt aus. Es passiert nichts mehr. Der Körper reduziert, unter anderem durch Verlust an Muskelmasse, den Stoffwechsel und ist somit in der Lage, mit wesentlich weniger Nahrung zu überleben.

Also: Wenn der Hunger aufhört sollte man alarmiert sein. In der Realität ist es aber genau umgekehrt. Man freut sich über das Ausbleiben des Hungers. Es fühlt sich gut, weil man den Hunger scheinbar im Griff hat und reduziert im schlimmsten Fall sogar noch weiter die Nahrungsaufnahme, um die Traumfigur noch schneller zu erreichen. Dieses Verhalten rächt sich kurze Zeit später allerdings durch Heißhungerattacken, sobald man beginnt wieder etwas mehr zu essen. Der Körper möchte nun den Mangel wieder ausgleichen. Die Folge ist der Jo-Jo-Effekt.

Mit Krafttraining den Jo-Jo-Effekt vermeiden

Oft wird ein ganz entscheidender Punkt übersehen: Baut jemand, der in der Diät 5 kg Gewicht verloren hat (laut Beispiel 4 kg Muskeln und 1 kg Fett), diese Muskeln auch nach der Diät wieder auf? Ohne Krafttraining – nein! Wer 5 kg wie im Beispiel, verloren hat der nimmt nach der Diät 5 kg Fett zu. Meistens sogar noch deutlich mehr. Denn während die Steinzeitmenschen vom Winter sehr geschwächt, im Frühjahr wieder jagen mussten, um zu essen, beendet der Mensch heute seine Diät direkt vorm Kühlschrank, ohne sich bewegen zu müssen. Die zugeführten Kalorien werden vom Körper also sofort wieder als Notreserve für die nächste “Hungersnot” in Form von Fett gespeichert.

Es ist ein Teufelskreislauf, der circa ab dem 25. Lebensjahr beginnen kann. Denn der Mensch verliert ohne Krafttraining in jedem Lebensjahrzehnt etwa 10% seiner Muskulatur.

Das Körpergewicht bleibt dann im Zweifelsfall nur deshalb gleich, weil der Muskelverlust durch Fett kompensiert wird. So bekommen wir im Alter völlig neue (unerwünschte) Proportionen, die weniger mit dem Alter, als vielmehr mit dem Lebensstil zu tun haben.

Dem Jo-Jo-Effekt entgeht man, wenn man, ähnlich dem Steinzeitmenschen, seine Muskeln durch intensives Krafttraining aktiviert und die Nahrungsaufnahme an der Kraftzunahme orientiert.

Als Fazit lässt sich sagen: die Ernährung spielt natürlich eine sehr große Rolle, der Faktor Muskeltraining wird allerdings deutlich unterschätzt.

Jeder, der sich mit dem Thema auseinandersetzen will, hat heutzutage die besten Möglichkeiten. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Fitnessstudios oder Apps in allen Preiskategorien. Das Angebot ist reichhaltiger denn je. Häufig ist die Hemmschwelle, sich anzumelden einfach zu groß. Ich kann jedem, der hadert, nur empfehlen Mut zu fassen und sich einen guten Trainer für die ersten Schritte zu suchen. Es ist eine Investition in seine eigene Gesundheit und Zukunft. Und der Schlüssel zu einem glücklicheren Leben.