Zero-Waste-Rezepte: Wie Du einfach und lecker Reste verwertest

Mittwoch, 7.04.2021
© Foto: Fiedels, Adobe Stock

Zu gut für die Tonne: Jedes Jahr landen in Deutschland 80 Kilo Lebensmittel pro Kopf im Müll. Das muss nicht sein! Wir zeigen Dir 6 leckere Zero-Waste-Rezepte, mit denen Du Lebensmittelverschwendung vermeidest und der Umwelt etwas Gutes tust.

Die Brotscheiben sind hart, die Möhren verschrumpelt und die Bananen haben auch schon bessere Tage gesehen? Dann hast Du alles, was Du brauchst, um ein paar leckere Zero-Waste-Snacks auszuprobieren! Denn vieles, was bei uns in der Tonne landet, lässt sich problemlos (noch) verwenden. Wir zeigen Dir sechs Rezepte, mit denen Du einfach und schmackhaft Reste verwertest.

# 1: „Brotlinge“ aus altem Brot

Zero-Waste: verschiedene Brotscheiben als Brot auf einem Tisch gelegt
© Foto: Jenny Sturm, Adobe Stock

Das Brot ist hart und trocken geworden? Mach Dir nichts draus, es gibt eine perfekte Verwendung, in die Du auch noch herzhafte Reste mischen kannst. Dafür das Brot in einer Schüssel mit Wasser bedecken und bis zu zehn Minuten einweichen lassen. Danach das Wasser ausdrücken, kneten und mit allem vermengen, was sonst noch übriggeblieben ist: Zwiebeln, Rucola, Pilze oder Spinat. Das Ganze dann zu Patties formen und von allen Seiten kross anbraten. Mehr Resteverwertung geht nicht! Weitere Infos dazu findest Du hier

# 2: Gemüsefonds aus Gemüseschalen

Auch Gemüseschalen lassen sich prima weiter verwerten. Denn gerade hier steckt richtig viel Aroma drin! Möhren-, Lauch-, Sellerie- oder Zwiebelschalen einfach in einem Topf zusammen aufbewahren, ihn mit Wasser befüllen und alles einmal aufkochen lassen. Danach für einige Stunden stehen lassen und die gut durchgezogene Brühe später in Einmachgläser füllen. Damit hast Du eine tolle Grundlage für Gemüsebrühen oder Suppen. Hier findest Du noch mehr Infos, wie Du aus Gemüseresten eine gekörnte Brühe oder eine Gemüsepaste herstellen kannst.

Zero-Waste: selbstgemachtes Gemüsebrühe in Weckgläsern
© Foto: fotogal, Adobe Stock

# 3: Kerniger Snack aus Kürbiskernen

Zero-Waste: Kürbiskerne
© Foto: Printemps, Adobe Stock

Viele schätzen das Fruchtfleisch des Kürbis als Ofen- oder Suppengemüse. Die wenigsten wissen, dass auch die Kerne wahre Nährstoff-Pakete sind. Für eine leckere und gesunde Knabberei die Kerne einfach von den Fasern befreien, in einer Schüssel mit etwas Öl und Salz vermengen. Danach alles gleichmäßig auf einem Backblech verteilen und im Ofen bei 180°C für ca. 10 Minuten rösten. Sobald sich die Kerne gold-braun färben, sind sie fertig!
Wichtig: Von Zierkürbissen solltest du unbedingt die Finger lassen. Hier findest Du weitere Ideen zur Kürbis-Resteverwertung.

# 4: Vitamin C-Pulver aus Mandarinen- und Orangenschalen

Wenn es kalt wird, sammeln sich viele Mandarinen- und Orangenschalen an. Auch hier lohnt sich das Aufbewahren! Denn gerade diese Schalen enthalten jede Menge Vitamin C, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Einfach die Schalen trocknen (z.B. auf der Heizung oder in der Sonne), dann im Mixer pulverisieren. Das gewonnene Pulver in Backwaren verwenden oder ins Müsli mischen. Wichtig: Bitte nur Bio-Früchte verwenden!

Zero-Waste: Mandarine auf einem Holzbrett, die zur Hälfte geschält ist
© Foto: Brent Hofacker, Adobe Stock

# 5 Chips aus Kartoffelschalen

Zero-Waste: Ein Mann schält große Kartoffeln
© Foto: curto, Adobe Stock

Auch Kartoffelschalen lassen sich prima wiederwerten! Mit etwas Öl und Gewürzen verwandeln sie sich in knusprige Chips. Dafür die Schalen mit der hellen Seite nach oben auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und mit Öl beträufeln. Dann mit Salz, Pfeffer und Chili würzen und bei 200 Grad auf der mittleren Schiene für 15-20 Minuten backen, bis sie knusprig sind. Wichtig: Nur Bio-Kartoffeln verwenden, die keinen Hinweis auf dem Etikett haben, dass sie nachbehandelt sind! Keine grünen oder keimenden Schalen verwenden! Lies hier, wie man Kartoffelschalen sonst noch gut verwenden kann.

#6 Braune Bananen für Banen-Eis

Außen braun und innen matschig? Dann sind Deine Bananen genau richtig für Bananen-Eis! Die milchfreie Alternative zu herkömmlichen Speiseeis ist nicht nur extrem lecker, sondern auch günstig und gesund. Dafür einfach die Bananen ungeschält zerkleinern und einfrieren.  Später gefroren in den Mixer geben und so lange vermischen, bis eine cremige Masse entstanden ist. Diese kannst Du noch nach Belieben mit Kakaopulver, Beeren oder Nüssen anreichern. Hier findest Du weitere Rezepte, mit denen Du braune Bananen weiterverwerten kannst.

Zero-Waste: Zwei Kugeln Bananeneis und eine Banane liegen auf einem Teller
© Foto: Maria, Adobe Stock

Das ist nur eine Auswahl von beliebten Zero-Waste-Rezepten. Weitere Inspirationen rund um die Zero-Waste-Küche findest Du hier. Außerdem gibt es noch viele spannende Initiativen wie Foodsharing, Toogoodtogo oder Mundraub, mit denen Du schon beim Einkaufen ein Zeichen gegen Lebensmittelverschwendung setzen kannst.