Holzsauna mit drei Sitzebenen, indirekter Beleuchtung und einem Holzgefäß für einen Aufguss.

Knigge-Tipp: Dos & Don’ts in der Sauna

Freitag, 16.11.2018

Gerade wenn es draußen wieder kalt und ungemütlich wird, ist ein Besuch in einer Sauna oder Therme sehr verlockend. Schnell sind die wichtigsten Utensilien eingepackt und schon geht es los. Damit die kleine Auszeit für alle Saunabesucher entspannt und harmonisch verläuft, gibt es einige Dinge, die Ihr beim Saunabesuch beachten solltet. Hier sind unsere Top 10 Dos & Don‘ts für Euren nächsten Saunabesuch:

© Foto: alhim

1. Duschen: Muss sein – davor und danach!

Hygiene ist ein wichtiges Thema wenn es um den Besuch einer Sauna geht. Um Euch optimal auf Eure heiße Auszeit vorzubereiten, solltet Ihr sowohl vor dem ersten, als auch nach jedem einzelnen Saunagang gründlich duschen. Wer nach der Sauna total verschwitzt ins Tauchbecken oder den Pool springt, landet geradewegs im Fettnäpfchen.

2. Knoblauch und Alkohol: Besser nicht

In der Regel plant man einen Aufenthalt in der Sauna oder Therme ja ein paar Tage vorab. Verzichtet am Vortag Eures Saunabesuchs am besten auf Knoblauch und Alkohol. Damit tut Ihr sowohl Euch als auch den anderen Saunagästen einen Gefallen, denn die Ausdünstungen sind wirklich nicht sehr angenehm.

3. Badebekleidung: Ein absolutes No-Go

In Deutschland gilt die Sauna als textilfreie Zone. Wer in Badehose, Badeanzug oder Bikini in der Saunakabine aufkreuzt, muss damit rechnen diese postwendend wieder verlassen zu müssen. Hier kennen die Mitarbeiter und auch die anderen Saunabesucher in der Regel kein Pardon.

In den Aufenthaltsbereichen, Ruheräumen und Restaurants gilt hingegen normalerweise Handtuch-/ Bademantelpflicht.

4. Badeschuhe: Wir müssen draußen bleiben

Badeschuhe gehören selbstverständlich mit ins Saunagepäck. Allerdings werden Sie VOR der Saunakabine ausgezogen. Sie könnten ansonsten ausdünsten oder die Gefahr erhöhen, dass andere Personen, in der manchmal recht engen Kabine, darüber fallen.

5. „Guten Tag“: Höflichkeit auch in der Sauna

Die Höflichkeit macht natürlich auch vor der Saunakabine nicht halt. Wer die Kabine betritt, sollte kurz und in angemessener Lautstärke grüßen, ohne jedoch zu viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

6. Handtücher: Hoheitsgebiete beachten

Saunahandtücher kann man entweder selber mitbringen oder vor Ort leihen. Wichtig ist, ausreichend viele Handtücher dabei zu haben (mind. eins als Unterlage, eins zum Abtrocknen nach dem duschen und eins für die Haare). Das zum Unterlegen sollte unbedingt so groß sein, dass keine Stelle des Körpers das Holz berührt. Alles andere wäre äußerst unhygienisch.

Auch wenn es manchmal recht eng ist, achtet immer darauf, nicht auf das Handtuch eines anderen Gastes zu treten. Dies gilt als sehr unhöflich. Dass man sein Handtuch nicht zum Reservieren von Liegen, etc. verwenden sollte, versteht sich sicherlich von selbst.

7. Blickkontakt: Wo schaue ich in der Sauna am besten hin?

Gerade für Saunaneulinge ist es am Anfang eventuell ungewohnt komplett unbekleidet fremden Menschen gegenüber zu stehen. Scheu braucht man jedoch nicht zu haben, denn in der Regel halten sich alle Besucher daran, maximal kurz Blickkontakt aufzunehmen und andere Personen nicht unnötig anzustarren. Schaut den anderen Gästen bei der Begrüßung daher am besten nur kurz ins Gesicht und sucht Euch zügig einen Platz.

Sollte es sehr voll sein, zum Beispiel bei einem Aufguss, kann es vorkommen, dass man näher nebeneinander sitzen muss als einem lieb ist. Fragt daher vorab kurz nach, ob der Platz neben einer Person noch frei ist. Einen Mindestabstand von 30 cm zu Eurem Sitznachbarn solltet Ihr aber unbedingt einhalten.

8. Ein Ort der Ruhe: Auch für Quasselstrippen

Mit dem Besuch einer Sauna verbinden wir eine Auszeit vom hektischen Alltag und einen Ort der Ruhe und Entspannung. Laute Gespräche oder Gelächter stören daher sehr. Haltet Euch daher unbedingt an die Vorgaben der Ruheräume und Saunen. Häufig findet Ihr Verhaltensregeln am Eingang der Saunakabine, denen Ihr entnehmen könnt, ob in dieser speziellen Sauna leise geredet werden darf oder nicht. Auch in der restlichen Anlage sollten Gespräche nur in angemessener Lautstärke geführt werden.

9. Bekannte Gesichter: Kein Grund zur Flucht

Ein Schockmoment für Jeden ist vermutlich der, in dem man seinen Chef oder eine/n Arbeitskollegen/in in der Sauna trifft. Ihr braucht deshalb aber nicht direkt die Flucht zu ergreifen. Eins ist klar, es ist der anderen Person vermutlich mindestens genauso unangenehm wie Euch. Solltet Ihr tatsächlich auf ein bekanntes Gesicht treffen, könnt Ihr die wichtigsten Körperstellen mit dem Handtuch bedecken, kurz grüßen und Euch möglichst einen Platz mit der gleichen Blickrichtung suchen.

10. Romantik: Hier nicht

Für Romantik ist die Sauna definitiv der falsche Ort. Bitte reduziert Zärtlichkeiten auf ein Minimum, da sich andere Gäste ansonsten sehr schnell unwohl fühlen können.

Wir wünschen Euch einen schönen und entspannten Saunabesuch.